Sponsoren-Anzeigen
Malermeister Herholt

1310103063Glücklich und dreckig, aber nicht unverdient: Die zweite Herren gewinnt das Stadtduell gegen die TSG Altenhagen-Heepen II mit 22:23 (12:10). Dank eines Gegenstoßtreffers durch Julian Jahr 12 Sekunden vor Spielende blieben viele Fehler und häufig schlecht ausgespielte Überzahlsituationen ungestraft. Nach einigen denkbar knappen Niederlagen in der Hinrunde hatten die Jürmker nun auch mal wieder das Glück auf ihrer Seite.

Die erste Halbzeit begann sehr mäßig für die 97er. Zum einen hatte die Defensive Schwierigkeiten die Anspiele an den Kreis zu unterbinden, zum anderen kam der Jöllenbecker Angriff nicht richtig ins Spiel. Zwar konnte die Zweite den Gastgeber immer auf Schlagdistanz halten (4:4, 7:6, 9:9), doch war es die TSG, die jeweils vorlegte. Auch das Time-Out in der 20. Minute sollte keine wirkliche Besserung bringen, die erste Hälfte ging somit zu Recht an die Hausherren.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die 97er den besseren Start. Durch einen Doppelschlag von Daniel Bruelheide war der Gleichstand wiederhergestellt. Anschließend fing sich die TSG innerhalb kürzester Zeit fünf 2-Minuten Strafen, doch die Jürmker nutzten diese Überzahlsituation nicht aus. Erst beim Stand von 16:19 konnte sich die Zweite absetzen, es war die erste Drei-Tore-Führung der engen Partie. Mehrfach ließen die 97er die Chance liegen, sich weiter abzusetzen. Da die 97er somit fünf Minuten ohne Treffer blieben, gelang es den Hausherren sich wieder in die Partie zu kämpfen (19:19). Das mittlerweile emotionsgeladene Derby entwickelte sich zu einem Kopf-an-Kopf Rennen, in dem beide Mannschaften die Chance zum Sieg hatten. Nach einem Ballverlust der TSG in der letzten Spielminute traf Julian per Gegenstoß zum 22:23, die verbliebenen Sekunden überstand die Zweite ohne Gegentreffer.

Es spielten:
Grafen/Möller; Heidemann (4/1); Jahr, Weigang (je 3); Mühlbeier (3/1); Bruelheide, Kristen, Steffen (je 2); Höner, Küthe, Markworth, Zimmerling (je 1)