Sponsoren-Anzeigen
Malermeister Herholt
Fliesen Boekstiegel

1310101086Ein 31:36 Sieg beim drittstärksten Team der Vorrundengruppe sieht nach einem beschaulichen Adventsausflug der Reinsberger-Sieben aus. Aber weit gefehlt! Ohne die überzeugende Angriffsleistung in den ersten 25 min (13:20) hätte diese Partie auch durchaus in die erste Niederlage für die TuSsis münden können.

Es stand nochmal richtig viel auf dem Spiel. Die Jöllenbeckerinnen wollten natürlich mit fast optimalen 7:1 Punkten in die Oberliga-Hauptrunde einziehen während Minden-Nord unbedingt einen 0:8 Punkte-Start in diese besagte Gruppe verhindern wollte. Also richtig viel Brisanz.

Unsere Mädels schienen mit diesem Druck anfänglich besser zu Recht zu kommen. 0:3 nach knapp vier Minuten und drei Angriffsfehlern der Mindenerinnen. Zwar schaffte die überragende Xenia Hirt (14 Treffer) den Anschluss zum 2:3, aber danach dominierte unser Tempohandball. Die Angriffe dauerten selten länger als 15 Sekunden, Mindens Deckung bekam keinen Zugriff und die HSV-Torfrau war chancenlos. 3:9 nach 11 Minuten und 4:12 nur zwei Minuten später verdeutlichen die Überlegenheit in dieser Phase. Bis auf 8:17 konnte der Vorsprung ausgebaut werden, ehe er zum Ende der ersten Halbzeit leicht auf 13:20 schmolz. Dieser Spielweise spielte natürlich besonders Emma Pfennig und Caro Kleinalstede in die Karten. Emma wurde trotz offensiver Deckung häufig freigesperrt und kam bis zum Pausenpfiff schon auf neun Treffer. Auf der Gegenseite konnte unsere Deckung aber Xenia Hirt nie in den Griff bekommen. Häufig fehlte es an Unterstützung durch die Mitte bzw. die Vorgezogene – im Eins-gegen-Eins-Spiel war sie jedenfalls nicht zu verteidigen. Bedauerlicherweise zog sich Marleen Harting kurz vor der Pause eine schwere Knieverletzung zu – sie hatte nach einer längeren Verletzung gerade erst wieder Anschluss an die Mannschaft gefunden. Alles Gute für Marleen aus Jöllenbeck!

Nach der Pause verringerte sich der Abstand in kleinen Schritten. Über 17:22, 20:23 und 22:25 kamen die Gastgeberinnen in Schlagdistanz. In der 33. Minute kassierte Mindens Mittelspielerin Hannah Floemer Rot (3 x 2 min), was Emma Pfennig, Caro Kleinalstede und Alina Pielsticker zu 22:28 Führung ausnutzten. Der oft zitierte Drops schien gelutscht. Das sah Mindens Xenia Hirt aber nicht. Sie ackerte unermüdlich im Angriff und brachte die Grünen wieder auf 26:28 heran. In dieser Phase spielten wir viel zu hektisch, mit vielen Ballverlusten und unnötig frühen Abschlüssen. Zwar sorgten Emma und Mera wieder für einen 4-Tore Abstand, allerdings wurde es bei einer 2-Min-Strafe für Caro Kleinalstede wieder gefährlich. Wir kassierten jedoch nur einen Treffer und spätestens beim 28:33 durch Alina Pielsticker (46. Min) war der Widerstand der Gastgeber gebrochen. Hier der SiS-Bericht.

Wieder ein aufregendes Spiel gegen Minden-Nord. Unser Rückraum war am Ende mit insgesamt 28 Toren (20 davon von Emma und Caro) doch durchschlagkräftiger als das Team von Trainer Fiestelmann.

Damit haben wir die 7:1 Punkte für die Hauptrunde erreicht. Blomberg kommt auf 5:3 und Minden-Nord startet mit 0:8 Punkten. Kurios die Situation in der Vorrundengruppe 2. Hier steht Everswinkel mit 16:4 Punkten als Gruppensieger fest, um die beiden anderen Hauptrundenplätze streiten sich vor dem letzten Spieltag aber noch 4 Mannschaften (Verl, Beckum, Wettringen und Ahlen). Je nachdem wer letztendlich den Cut schafft, startet Everswinkel mit 8:0, 6:2 oder nur mit 4:4 Punkten. Wir werden es sehen, die weiteren Spiele starten erst wieder im neuen Jahr.

Bis dahin wünschen wir allen ein paar nette Feiertage und wir sehen hoffentlich alle zum Spiel gegen die niederländische U17 am 02.01.2019.