Sponsoren-Anzeigen
Fliesen Boekstiegel
Malermeister Herholt

Die männliche A1 ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und beendet die Kreisqualifikation mit 14:0 Punkten auf dem ersten Platz. Im Kreisfinale in heimischer Halle reichte es trotz fehlerbehafteten Auftritten zu knappen Derbysiegen gegen die JSG Lenzinghausen / Spenge und die TSG Altenhagen / Heepen sowie einem deutlichen Erfolg gegen die JSG Handball LöMo.

Nachdem sie sich in den beiden Wochen zuvor jeweils kritisch beäugt hatten, prallten die beiden Schwergewichte des HK Bielefeld-Herford nun endlich aufeinander. Die Luft schien zu vibrieren vor dem Duell der A1 mit der JSG Lenzinghausen / Spenge, es sollte das erste richtig große Spiel in dieser Aufstiegsrunde werden. Beide Mannschaften hatten mit 8:0 Punkten zuvor durch deutliche Siege ihre Vormachtstellung unterstrichen, im direkten Aufeinandertreffen ging es nun um nicht weniger als den Spitzenplatz in der Kreisqualifikation.

Beide Mannschaften starteten in der gut besetzten Realschulsporthalle nervös, sodass der Torreigen nach etlichen leichten Ballverlusten erst in der vierten Minute durch die Gäste aus Spenge eröffnet wurde. Es dauerte weitere zwei Minuten, bis die Jürmker ausgleichen konnten, dann aber ging es so richtig los. Aus einer gut arbeitenden Defensive heraus übernahm die Grintz-Sieben die Spielkontrolle, Benny Gehring sorgte schon mit seinem dritten Treffer für ein kleines Polster (4:2, 10.). Über 6:3 (13.) ging es mit einer 8:5-Führung in die Pause: Die starke Abwehrreihe ließ den Spenger Rückraum weiter kaum zur Entfaltung kommen, da das zuletzt so hochgelobte Tempospiel aber noch nicht so recht anlaufen wollte, konnten sich die 97er keinen komfortableren Vorsprung erarbeiten.

Dies sollte sich gleich zu Beginn der zweiten Hälfte rächen: Die Gäste kamen mit dem Messer zwischen den Zähnen aus der Kabine und wandelten den Rückstand in eine 8:9-Führung um (25.)! Die A1 hatte die Kontrolle verloren, nun wurde die Partie zu einem offenen Schlagabtausch. Die Teams lieferten sich einen keineswegs hochklassigen, aber packenden Fight, dessen Folge erste Zeitstrafen auf beiden Seiten waren. Diese waren bis zum 17:17 (35.) jedoch kein Faktor, dann aber konnten die 97er vor dem jubilierenden Publikum eine eigene Unterzahl in unwiderstehlicher Art und Weise mit 3:0 für sich entscheiden! Von diesem Schock konnte sich Spenge nicht mehr erholen, die letzten wütenden Angriffsversuche brachten nichts ein und die Jürmker durften sich durch das 20:18 als verdiente Sieger feiern lassen!

Gehring (4), Küthe, Rothe, Wehmeyer (je 3), Bode, Steinböhmer (je 2), Heidemann (2/2), Wittler (1)

Nach einem Spiel Pause stand gegen die TSG Altenhagen / Heepen das nächste Derby auf dem Programm, in welchem die Jürmker zu Beginn Schwierigkeiten hatten, sich wieder passend zu fokussieren. Der Abwehr fehlte die Griffigkeit, sodass die TSG zumeist vorlegen konnte (3:4, 5:6, 7:9). Dies änderte sich zum Ende des ersten Spielabschnitts, sodass Dominic Wehmeyer durch einen Geistesblitz mit dem Halbzeitpfiff zum 10:10 ausgleichen konnte. Ab der 25. Minute nahmen die 97er dann endlich das Heft des Handels in die Hand, der 12:13-Rückstand wurde in eine 19:15-Führung (36.) gedreht. Die aufopferungsvoll kämpfende TSG machte es mit zwei schnellen Toren nochmal spannend, nun hatte die A1 jedoch die nötige Cleverness, den zweiten Derbysieg nicht mehr aus der Hand zu geben. Mit dem 23:18-Endstand hatte sich unterm Strich dann doch noch die schlichtweg größere Qualität durchgesetzt.

Rothe (5), Heidemann (5/5), Bode, Wehmeyer, Wittler (je 3), Steinböhmer (2), Gehring, Höfelmeyer (je 1)

Nun war den Jungs von Coach Grintz der erste Platz auch rechnerisch nicht mehr zu entreißen, weshalb das Spiel gegen die JSG Handball LöMo zum Auslaufen nach einem kräftezehrenden Tag erklärt wurde. Auf die Abwehr wurde nicht mehr so gesteigerten Wert gelegt, während vorne jeder der wollte, ein paar Treffer erzielen durfte. Der 42:24-Endstand interessiert am Ende niemanden mehr.

Heere (14), Herrmann (7), Heidemann, Steinböhmer, Stolze (je 5), Bode (3), Höfelmeyer (2), Wittler (1)

Die männliche A1 hat ihre Pflicht nun also erledigt und die Kreisqualisikation verlustpunktfrei überstanden. Gegen Spenge und die TSG konnte der Ernstfall geprobt werden: ohne dabei vollständig zu überzeugen gewannen die Jürmker diese Spiele, weil sie in den entscheidenden Momenten einfach zur Stelle waren und auf die tolle Unterstützung des heimischen Publikums (angeführt von den Bockermann-Brüdern und Matzge Wessel an den Trommeln) zählen konnten. Danke dafür!

In der weiterführenden Runde 1A der HV Quali gehen nun am nächsten Wochenende schon die ersten Oberligatickets über die Ladentheke. Nach großem Ansetzungs-Hickhack wurde die A1 nun von dem Turnier in Siegen über das in Soest nach Verl geschickt. Gegner sind über beide Tage der gastgebende TV Verl, die JSG Ewaldi/OSC, der TuS Müssen/Billinghausen, das HLZ Ahlen und GWD Minden 2. Der 2000er Jahrgang bekommt also eine neue Chance, sein Generationentrauma zu überwinden und endlich eine Mannschaft von GWD zu besiegen. Die ersten beiden Mannschaften bekommen ein sicheres Oberligaticket, nur der Erste darf allerdings um die Jugendbundesliga weiterspielen. Die Plätze 3 bis 6 spielen in den kommenden Wochen weiter um die Restplätze.