Sponsoren-Anzeigen
Malermeister Herholt

Tanzkreis nach dem hat erkämpften Auswärtssieg in EverswinkelTerminänderungen im regulären Spielplan führten dazu, dass unsere wB zwei Auswärtsspiele hintereinander "unter der Woche" hatte. Dabei konnte der TV Verl letztendlich noch klar mit 28:20 bezwungen werden; das Spiel beim SC DJK Everswinkel blieb hingegen bis in die letzte Minute dramatisch und wurde etwas glücklich aber nicht unverdient mit 26:25 gewonnen. Damit sind wir weiter Gruppenerster und dürfen von der Oberligameisterschaft träumen.

Auswärtsspiele in der Woche sind immer das Grauen. Die Mädels kommen teilweise erst spät von der Schule/dem Praktikum (wie aktuell) und müssen sofort zum Treffpunkt. Dann die teilweise lange Fahrt und ab auf die Platte. Da hat es eine Heimmannschaft schon wesentlich besser, sie bleibt im gewohnten Trainingsrhythmus.

So wieder mal gesehen in Verl. Auch Fabians Hallo-Wach-Mannschaftsspaziergang bei minus 5 Grad half nichts, die Gastgeber führten nach 5 Minuten mit 4:1. Emma Pfennig war dann die erste, die in den Wettkampfmodus umschalten konnte. Sie wirkte nach ihrem etwas glücklosen letzten Spiel besonders motiviert und feuerte aus allen Rohren – 11 Treffer die Ausbeute. Ihre 4 Tore plus Toni, Mera und Lina Rüenbrink machten aus dem Fehlstart eine 4:8 Führung. Verl zeigte sich aber wenig beeindruckt. Nach dem 6:10 kamen sie wieder auf 10:11 heran und nur zwei Tempotreffer in den letzten 40 Sekunden (Emma Pfennig, Lina Rüenbrink) stellten einen annehmlichen Torabstand zur Halbzeit her (10:13).

Emma war auch wieder der Aktivposten direkt nach der Pause. Ihr Triple bedeutete das 11:16 in Minute 30. Das war zwar noch keine Entscheidung, aber der Torabstand zu den Gastgebern blieb in der Folgezeit bei 4 – 6 Toren. Emma wurde im Angriff gut von Lina Rüenbrink (5), Caro Kleinalstede (5), Ronja Hähnel (3) und Toni Zinn (3) unterstützt. Dazu konnte unsere Abwehr die Laufwege der Gastgeber immer besser unterbinden. Leider verletzte sich in diesem Spiel unsere einzige Linkshänderin Lina Rüenbrink. Die treffsichere Rechtsaußen zog sich in einem Zweikampf eine Brustwirbelverletzung zu und wird wohl vorerst nur zuschauen können.

Grenzenlose Freunde und das Dankeschön an die Jöllenbecker FansStarkes Angriffsduo über rechts: Mera Rosenkranz (10/5) und Alina Pielsticker (6)

Am letzten Freitag dann das Rückspiel in Everswinkel. Ohne Harz und ohne Lina gegen das robuste Team aus dem Münsterland. Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Gastgeberinnen auf 8:4 ab (15. Min), weil uns im Angriff die Sicherheit am peckelosen Ball fehlte. Aber das Team arbeitete sich in die Partie. Mera Rosenkranz fand jetzt häufiger die Lücken und setzte alle 7-Meter. Außerdem konnten wir einige Überzahlsituationen über die Außen/den Kreis nutzen. Beim 8:8 in der 20. Minute hatten wir diese brenzlige Situation überstanden und der Jöllenbecker Anhang strahlte Optimismus aus. Schade, dass wir eine doppelte Überzahl kurz vor der Halbzeit nicht besser nutzen konnten (1:1), der Ball war immer noch nicht unser Freund. Mit 10:10 ging es in die Kabinen.

Und eng ging es in Halbzeit zwei weiter. Zwar hielt Ronja Reilmann gleich ihren zweiten 7-Meter, aber wir kamen nicht weg. Beim 14:14 stellten die SR eine Spielerin von Everswinkel vom Platz und gaben dem meckernden Trainer ebenfalls 2-Minuten. Diese doppelte Überzahl konnte Mera Rosenkranz zweimal schön freigespielt über Halbrechts nutzten und die TuSsis führten 14:16 (33. Min). Beim 17:17 vier Minuten später war wieder alles dahin. Unsere linke Deckungsseite bekam das Duo Eppelmann/Hartmann leider nie in den Griff. Aber danach zündete Alina Pielsticker den Turbo! Sie hatte sich offensichtlich auf der "geliebten" Rechtsaußenposition gut eingerichtet und steuerte in der Schlussphase noch 5 Treffer zum knappen Erfolg bei. Ganz wichtig auch der Außentreffer von Lina Klenner zum 22:24 und der anschließend gehaltene 7-Meter von Kira Matioschat. Gegen eine offene Fraudeckung konnte dann Ali noch zwei Außenwürfe versenken, ehe es tumultig wurde. Die SR zeigten Rot für die Co-Trainerin der Gastgeber, die sich leider verbal nicht unter Kontrolle hatte. So gelang Everswinkel lediglich noch der Anschlusstreffer zum 25:26.

Ein glücklicher aber verdienter Sieg, der uns in eine gute Ausgangsposition für das Restprogramm dieser Oberligarunde bringt: 2 Heimspiele, 1 Auswärtsspiel in Beckum und weiter 2 Punkte Vorsprung auf Blomberg.

Und das nächste Heimspiel ist bereits jetzt Sonntag, 03.02., um 16.45 Uhr in der Realschulhalle. Wir hoffen wieder auf eure zahlreiche Unterstützung, damit die Punkte gegen Beckum auch auf unserer Habenseite landen!

Bis dann,
Pille