Sponsoren-Anzeigen

Sie tanzen wieder nach dem Unentschieden gegen BlombergNatürlich haben wir alle schon etliche tolle Spiele in der Realschulhalle gesehen. Aber das ein Spiel einer weiblichen B-Jugend zum Ende hin knapp 500 Zuschauer fast ausrasten lässt, ist schon außergewöhnlich. Genau das passierte am Freitagabend gegen 21.15 Uhr beim 26:26 gegen die HSG Blomberg/Lippe.

Überall, wo eine weibliche Mannschaft aus Blomberg ab der B-Jugend auftritt, ist sie Favorit. Da spielt auch unser phänomenales Hinspielergebnis keine Rolle. Und durch die Spielverlegung waren alle spielbestimmenden Akteure aus dem Hinspiel wieder dabei – und hatten ja auch letzte Woche schon den Gruppendritten Minden-Nord sicher mit 17:23 bezwungen. Emma Ruwe musste mit einer dicken Handbandage ran, Lucy Passkönig war aufgrund ihrer Kreuzbandverletzung natürlich nicht an Bord.

Verhaltener Optimismus bei dem Team von Fabian Reinsberger! Zwar war das Dienstagspiel gegen Werther keine spielerische Offenbarung, aber alle waren fit und hatten wieder etwas Wettkampferfahrung bekommen. Denn Rest entscheidet die Tagesform – und/oder die Fans auf den Rängen.

Gäste-TW Yasmin Friesen kaum zu überwinden in Halbzeit 1 Halle voll - knapp 500 Zuschauer zum Topspiel Große Show in der zweiten Halbzeit - Mera Rosenkranz

Die Lipper begannen sehr konzentriert und legten ein 0:2 bzw. 1:3 vor. Emma Pfennig konnte mit einem Doppelschlag zum 3:3 ausgleichen, ehe eine unübersichtliche Wer-hat-den-Ball-Situation Schiedsrichter Siekmann veranlasste, unsere Nr. 10 Caro Kleinalstede (obwohl im Angriff) für 2 Minuten auf die Bank zu schicken. Kurioserweise nahm Gästetrainer Bracksiek auch seine Nr. 10 für zwei Minuten vom Platz, wodurch diese unverständliche Schiedsrichterentscheidung keine weitere Auswirkung hatte. Blomberg konnte danach immer eine knappe 2-Tore-Führung bis zur Pause behaupten, weil wir mindestens sechs Mal in aussichtsreichster Situation nicht an Torwartin Jasmin Friesen vorbeikamen. Sie konnte ihre Leistung gegenüber dem Hinspiel um gut 200% steigern, sonst wären die Jöllenbecker TuSsis sicher schon zur Halbzeit in Führung gegangen. Mit 10:12 für die Gäste wurden die Seiten gewechselt. Bei diesen Emma-Festspielen führte übrigens E. Pfennig vor E. Hertha und der gehandikapten E. Ruwe mit 6 zu 5 zu 2. Symptomatisch vielleicht das letzte Tor der Blomberger fast mit dem Schlusspfiff: Der Rückraum wurde hoch gedeckt aber Kreisläuferin Lotta Bruns stand komplett frei am Kreis.

Nach Wiederbeginn trat die Blomberger HSG wesentlich entschlossener auf und brachte die Jöllenbeckerinnen in arge Schwierigkeiten. Zwar konnte Mera Rosenkranz sofort auf 11:12 verkürzen, danach zogen die Gäste aber über 11:15 auf 12:17 davon. Damit war der 5-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel aufgebraucht und somit auch der direkte Vergleich um den Gruppensieg in Gefahr. Der Torabstand schmolz gelegentlich aber war beim 19:24 in Spielminute 42 und in Unterzahl TuS97 immer noch  bei 5 Toren. Unsere Emma traf zwar weiterhin konstant gut und Mera Rosenkranz explodierte fast in ihren Ein-zu-Eins-Situationen (6 Tore in Halbzeit zwei), aber die Dynamik der beiden Emmas auf den Gegenseite war schon beeindruckend und von uns schlecht zu verteidigen. Coach Reinsberger musste reagieren und nahm die Auszeit in dieser echt bedrohlichen Situation. Er stellte auf eine offensive 2:4-Deckung gegen die beiden Halben um – eine entscheidende Maßnahme.

Doch die beste Emma auf dem Platz - Emma Pfennig Dubioses Angebot an Caro nach dem Spiel Standing Ovations vom tollen Jöllenbecker Publikum

Zwei Tore innerhalb von 40 Sekunden durch Emma Pfennig waren die Initialzündung – 21:24 - jetzt geht was! Zwar konnte Emma Ruwe noch auf 21:25 erhöhen, aber das gesamte Publikum war jetzt schon on Fire. 22:25 Emma, 23:25 Mera, 24:25 Caro (Min 48) – wir waren dran. Die Halle brannte! Blomberg erhöht leider wieder auf 24:26, aber dann kommt unser Schlussspurt: 25:26 – Lina Rüenbrink; 26:26 – Toni Zinn! Ausgerechnet unsere Außen, die zu Beginn der Partie so viele Schwierigkeiten bei ihren Abschlüssen hatten, entscheiden das Spiel. Dieses Unentschieden ist klar ein Punktgewinn für uns – Zurückgekommen und nicht Verloren.

Erfolg hat immer viele Väter. Geiles Publikum am Freitag – UNSERE Halle war SPITZE! Die Unterstützung hat auch den Punkt gebracht.

Danke an die männliche A-Jugend, die wieder die Trommeln rausgeholt und mächtig Dampf gemacht hat. Caro musste dafür zwar 4 Getränke bezahlen, aber sch….. drauf.

Kompliment auch an den Schiedsrichter Siekmann, der nach anfänglichen Eingewöhnungsproblemen die Partie in der zweiten Halbzeit souverän geleitet hat. Schade, dass der Kreis zu solchen Top-Spielen kein routiniertes Gespann schicken kann.

Ein Dank auch an unsere Elterngruppe. Knapp 500 Leute zu bewirten ist nicht alltäglich. Aber es hat alles geklappt, dank der guten Vorbereitung.

Ein großes Dankeschön an Nelis Heidemann und DJ Timo Voss. Timo ist in Sachen Musik bei der Ersten ja schon lange dabei, Nelis ist aber Beginner und hat den Abend super moderiert. Leider ist er im Augenblick in Berlin etwas eingebunden, aber sicherlich eine Option für 2019.

Die Bilder zu diesem Bericht sind (wie fast immer) von Dirk Rabeneick. Auch dafür wieder ein Dankeschön.

Vielen Dank für eure Unterstützung, am 02.12. geht’s weiter gegen Nettelstedt.

Wir freuen uns auf euch,
Pille und die weibliche B

Eilmeldung: JSG Werther/Borgholzhausen – HSG Blomberg/Lippe  17:17