Sponsoren-Anzeigen

weibliche B-JugendSichtlich aufgeregt waren die Mädchen der weiblichen B2 am vergangenen Samstag vor dem ersten Saisonspiel. Niemand wusste so recht, wie wir oder die Gegner einzusortieren waren. In den Vorbereitungsturnieren hatte die Mannschaft teils sogar gegen Oberliga-Mannschaften lange Zeit gut mithalten können. Beim Rasenhandballturnier in Herford musste man sich nur gegen VfL Herford, die eine Liga höher Spielen geschlagen geben. Der Samstag sollte zeigen, dass trotz guter Ansätze noch viel Arbeit auf den Trainer zu kommt.

Doch von Anfang an. Zu Beginn des Spiels erwischten die Jürmker in der heimischen Halle den besseren Start. Und gäbe es da nicht eine gewisse Schwäche vom 7-Meter-Strich, dann hätte die sich die Mannschaft auch schnell eine ordentliche Führung erarbeitet. Doch fünf von sieben verworfenen 7-Metern im ganzen Spiel sprechen Bände. Trotzdem gelang es uns das Spiel über 4:2 und 5:3 bis zur Halbzeit (6:7) offen zu halten. Die Abwehr stand sicher, nur im Angriff fehlte der letzte Zug, der letzte Wille das Tor selber zu erzielen. Wo andere Mannschaften Probleme mit zu viel Egoismus haben, so fehlt es der wB2 teilweise an diesem.

In der zweiten Halbzeit sollten noch einige 7-Meter verworfen werden, was sich spätestens bei einer immer instabiler werdenden Abwehr rächte. Die Gegner, allesamt körperlich überlegen, spielten vermehrt über ihren zwei köpfe größeren Kreis. Ein durchaus probates Mittel wie sich zeigte. Es brauchte einen starken Rückhalt wie Lina Scholz, die sich durch die ein oder andere Parade auszeichnen konnte, um nicht komplett aus der Bahn geworfen zu werden.

Am Ende verlor die Mannschaft eindeutig zu hoch mit 13:21. Das Ergebnis spiegelt das Spiel zweier auf Augenhöhe (zumindest was das handballerische angeht) agierender Mannschaften nicht wieder. Unter der Woche arbeitet das Team nun an den erkannten Schwächen und hat dann bereits am kommenden Samstag gegen den TuS SW Wehe die Chance auf die ersten zwei Punkte der Saison.

Es spielten:

Scholz; Mardmöller (4/1), Gerner (3), Bruning (2), Weidner (2/1), Bültmann, Mühlpfordt (je 1), Brandwein, Gani, Kaiser, Kleine-Tebbe, Kuschmierz