Sponsoren-Anzeigen
Malermeister Herholt

Jubel, Trubel, Heiterkeit nach dem entscheidenden SiegSonntag, 18.18 Uhr in Nettelstedt. Hallentemperatur 27 Grad, Luftfeuchtigkeit bei 92%. Der TuS N Lübbecke ist gerade aus der 1. Bundesliga abgestiegen und die beiden Damen hinter der Theke der Nettelstedter Sportbar sind richtig enttäuscht. Trotzdem toben unten auf dem Parkett 13 recht junge Damen sowie ein junger Herr im Kreis herum und auf der Tribüne applaudieren gut 20 schweißgebadete Fans. Die weibliche B-Jugend des TuS97 wird auch in der Saison 2018/19 wieder in der OBERLIGA spielen!

Mission #aufsteigenbitte eindrucksvoll erfüllt – 4 Spiele, 4 Siege und wirklich überzeugend gespielt. Lediglich Nettelstedt (Endstand 16:10) und Beckum (23:16) konnten bis zur Halbzeit Anschluss halten, die Partien gegen Ibbenbüren (22:8) und Menden (21:13) waren schon nach gut 10 Minuten vorentschieden.

Etwas nervös vor Turnierbeginn - Neu-Trainer Fabian ReinsbergerWas steht eigentlich auf so einer Taktiktafel??Endlich eine Linkshänderin! Lina Rüenbrink mit starkem TurnierEigentlich ROT bei dieser Aktion gegen Mera Rosenkranz

Etwas nervös war Trainer Fabian Reinsberger vor seinem ersten Pflichtspiel mit seiner neuen B-Jugend gegen Nettelstedt. Er hatte schon einige Tage nicht gut geschlafen, was man ihm aber nicht ansah. Der Turniergastgeber war neben Beckum der vermeintlich stärkste Gegner, Ibbenbüren und Menden hingegen völlig unbekannt.Seine selbsternannten TuSsis und bekennenden JDB-Fans (siehe Taktiktafel) waren aber gleich hellwach. Torwartin Kira Matioschat hielt zu Beginn des Spiels sofort einen 7-Meter. Linksaußen Toni Zinn und Rechtsaußen Lina Rüenbrink warfen nach schönen Anspielen ihrer Halben die ersten Tore, bevor Emma Pfennig (sofort kurz genommen) nachlegte. Zur Halbzeit eine 8:5 Führung, die Jöllenbecker Abwehr hatte die Gegnerinnen eigentlich im Griff. Nach der Pause machte die eingewechselte Mera Rosenkranz mächtig Dampf. Ihre 4 Treffer und noch weitere schöne Tore der Außen Zinn/Rüenbrink (insgesamt 6 Tore) führten zum letztendlich hochverdienten 16:10 Endstand. Ein Auftakt nach Maß, bei dem sich auch alle eingesetzten Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen. Das sieht ein Trainer gerne.

Toller Einstand in Angriff und Abwehr - Luisa DeppermannDas zweite Spiel gegen Beckum war eine eindrucksvolle spielerische Demonstration. Lina Rüenbrink trumpfte mit 4 Toren bis zum 5:3 groß auf. Die Linkshänderin versenkte alle Anspiele todsicher. Auch Toni Zinn wurde immer wieder gebracht und kam zu 4 Erfolgen. Dann konzentrierte sich der Rückraum mehr auf die Kreisläuferin Luisa Deppermann und verhalf ihr ebenfalls zu 4 Treffern. Und da die Außen und der Kreis auch Marken rissen, war Alina Pielsticker noch vier Mal vom Punkt erfolgreich. Beckum blieb bis zur Pause dran (12:10), musste dann aber 5 Minuten später abreißen lassen (16:11), u.a. weil sich in dieser Phase die beiden Rückraumspielerinnen Jana Nordberg und Tessa Holling verletzten. 30 Minuten, 23 Tore, 12 davon von Außen und vom Kreis – auch ohne die Verletzungen hätte Beckum das Spiel nicht gewonnen.

Konnte ihre Spielanteile sehr gut nutzen - Neuzugang Lina KlennerSpiel drei: Ibbenbüren. Die Mädels aus dem Euregio-Kreis waren in diesem Turnier etwas überfordert - ziemlich deutlich die Niederlagen in den ersten Spielen. Der Trainer gab jetzt Ronja Hähnel, Marie Oberwittler, Lina Klenner und Ria Becker mehr Einsatzzeiten. Sie bedankten sich mit insgesamt 10 Toren; ein Bruch im Spiel war nie zu spüren. Die Mädels machten immer Tempo und deckten auch ordentlich. Besonders Linksaußen Lina Klenner überzeugte mit eine 100%-Quote (4 von 4). Endstand 22:8.

Im letzten Spiel hieß der Gegner SG Menden Sauerland Wölfe. Diese körperlich robusteste Mannschaft hatte in einem dramatischen Spiel gegen Nettelstedt ihr zweites Spiel verloren, wodurch wir den Aufstieg schon vor dem Spiel sicher hatten. Aber die TuSsis zogen das Ding durch! Zwar schoss unser Angriff die überragende Menden-Torhüterin Jule Grote grün und blau, trotzdem gelang ein überzeugender 21:13 Erfolg. Während Menden stehend KO war, liefen unsere Ladies einen Gegenstoß nach dem anderen. Auch konditionell waren wir den anderen vier Teams überlegen.

Vorbider in Puncto Einsatzbereitschaft - Caro Kleinalstedde und Ronja HähnelKämpferisch hat die Mannschaft durch die beiden neuen Mittelspielerinnen und Vorgezogenen Caro Kleinalstede und Ronja Hähnel noch mehr Qualität dazu gewonnen, aber auch spielerisch war das ganze Turnier eine beeindruckende Vorstellung. Der dominierende Rückraum aus der letzten C-Jugend-Saison hat enorme Unterstützung von den Außen und vom Kreis erhalten – das macht die 97er natürlich für die Gegner unberechenbarer, wie die ausgewogenen Torschützenliste zeigt:

TW Kira Matioschat/Ronja Reilmann; Mera Rosenkranz (9), Antonia Zinn (10), Marie Oberwittler (1), Lina Rüenbrink (10), Ronja Hähnel (5), Ria Becker (2), Luisa Deppermann (6), Caro Kleinalstede (6), Alina Pielsticker (15), Lina Klenner (6) und Emma Pfennig (12)

8 Stunden Handball hinterlassen Spuren! Das Foto NACH dem AuftiegsmannschaftsfotoDas Team bedankt sich für die vorbildliche Unterstützung während des Turniers und verabschiedet sich so leicht in die Sommerpause. Und wenn das Wetter so bleibt, wird man sicher das ein oder andere Gesicht im Freibad oder in der Eisdiele sehen können. Für Malle ist es aber noch zu früh!

Bis dann,
Pille