Sponsoren-Anzeigen
Fliesen Boekstiegel

Die weibliche A-Jugend absolvierte ein intensives Qualifikationsturnier mit den Besten der Besten aus Westfalen. Unter dem Label "Bundesliga-Vorqualifikation" bekamen wir es mit den vier Gruppensiegern der Oberliga-Qualifikation zu tun. In Verl trafen wir bei sommerlichen Temperaturen auf den Gastgeber TV Verl, die bundesligaerfahrenen Mädels der TG Hörste sowie auf HSV Minden-Nord und Schwerte-Westhofen. Tabellarisch blieb uns nach den vier Spielen - einem Unentschieden, zwei knappen und einer hohen Niederlage - der letzte Platz. Damit war unsere Quali-Phase aufgrund unseres Bonusplatzes extrem kurz. Wir verabschieden uns in eine kurze Pause, ehe wir Ende Juni mit der Vorbereitung auf die Oberliga-Vorrunde im September beginnen.

In Verl erlebten wir einen schwachen Samstag mit einer unnötigen 19:22-Niederlage gegen den späteren Turniersieger TV Verl. Eine zweite Halbzeit mit viel zu vielen technischen Fehlern brachte uns um eine mögliche Überraschung. Im zweiten Spiel gegen Minden-Nord fanden wir überhaupt nicht ins Spiel. Keine Spielerin besaß nach einem 0:6-Katastrophenstart die richtige Einstellung, um sich gegen die klare 17:27-Klatsche zu wehren. Schade.

Umso besser gestaltete sich der Sonntag: Zwei kämpferisch und spielerisch tadellose Auftritte bescherten uns zumindest das Gefühl, auf diesem Niveau bestehen zu können. Beim 20:24 gegen Schwerte/Westhofen nahm uns eine doppelte Unterzahl sieben Minuten vor Schluss die Chance auf mehr. Denn bis dato verlief die Partie absolut ausgeglichen. Die letzte, für uns bedeutungslose Begegnung gegen TG Hörste war dann unser bestes Spiel an dem Wochenende. Gegen den klaren Favoriten hatten die Mädels über die kompletten 50 Minuten sogar leichte Vorteile und verpassten beim 19:17 (48.) den Sack zuzumachen.

"Das ist aber nicht weiter schlimm. Wir haben in den vier Spielen wertvolle Erkenntnisse gesammelt", meinte Trainer Matthias Foede: "Ein Nachteil war sicherlich, dass wir erst seit drei Wochen zusammen trainiert haben. Da waren uns unsere Gegner an Eingespieltheit um Längen voraus. Wir haben aber schon jetzt gesehen, dass wir mit Einsatz und einem großen Teamgeist viel bewegen können."

Nun ist erstmal Pause, ehe wir am 18. Juni in die erste Vorbereitungspahse starten.