Sponsoren-Anzeigen
Fliesen Boekstiegel
Die männliche A1 bestätigt den Titel als Nummer eins der Stadt und gewinnt auch das Rückspiel bei der TSG Altenhagen/Heepen mit 28:33 (12:15). Im Heeper Dom waren die 97er zu jeder Zeit die spielbestimmende Mannschaft, allerdings verpassten sie es, den Sack früher zu zu machen.
 
Vor dem Bielefelder Derby gab es auf beiden Seiten große Comebacks zu feiern: die TSG konnte erstmals wieder auf ihren Spielmacher Ettiene Ruhe zurückgreifen, während auf Jöllenbecker Seite Dag-Fynn Rothe nach monatelanger Leidenszeit aufs Parkett zurückkehrte. Beide Teams hatten in der Vorwoche empfindliche Niederlagen erleiden müssen, in den ersten Derbyminuten wurde dann deutlich, dass die Jürmker deutlich schneller die Köpfe wieder frei bekommen hatten.
 
Die Grintz-Sieben startete bestens eingestellt aus einer aggressiven Deckung heraus und legte ein aberwitziges Tempo vor: 1:5 nach nicht mal vier Minuten! Heimcoach Schüttforth sah sich folgerichtig zur frühen Auszeit gezwungen. Die TSG stabilisierte sich in der Folge, sodass die 97er zunächst nicht weiter davon ziehen konnten. Nun entwickelte sich das erwartet kampfbetonte Spiel, handballerische Glanzlichter wurden mehr und mehr zur Rarität. Nach zwanzig Minuten leistete sich die A1 schließlich einen kleinen Durchhänger und ließ die TSG zurück ins Spiel kommen: Im Überzahl gelang den Gastgebern das 9:11 (21.), in Unterzahl kurz darauf gar das 11:12 (24.). Die kleineren Unkonzentriertheiten konnten auf Jöllenbecker Seite jedoch rechtzeitig wieder abgestellt werden, sodass es nicht zum Ausgleich kam und es mit einer verdienten 12:15-Führung in die Pause ging.
 
Zu Beginn des zweiten Abschnitts hielten sich beide Teams zunächst bei weiterhin unspektakulärem Handball die Waage, ehe es den Jürmkern gelang, nochmal zwei Gänge hochzuschalten. Aus einem 16:20 (38.) wurde dank einigen schnellen Ballgewinnen und sicheren Abschlüssen in Windeseile eine 17:24-Führung gemacht (41.). Doch wie schon in Halbzeit eins verpasste die Grintz-Sieben es, nach einem starken Run konsequent zu bleiben und den Derbysieg einzutüten. Die Zügel wurden mit den sicher geglaubten zwei Punkten im Rücken zum wiederholten Male etwas Schleifen gelassen, während die TSG die Schlussoffensive zusammentrommelte. Tor um Tor holten die Gastgeber, die das erste Mal in diesem Spiel Kampf und Moral bewiesen, auf und kamen mit der Unterstützung des Publikums im Rücken tatsächlich noch einmal ran. Beim 25:28 (54.) musste Coach Malte Grintz seine Schützlinge in einer Auszeit zu Konzentration und Disziplin ermahnen, direkt danach drohte mit dem 26:28 und einer Zweiminutenstrafe gegen die 97er das Derby endgültig zu kippen.
 
Doch die Jürmker blieben cool, und es zahlte sich aus: Auf einen Schlag war das ganze Team wieder zu 100% da. Ausgerechnet Dag-Fynn Rothe erzielte das enorm wichtige 26:29, Niklas Ruhenstroth parierte einen Tempogegenstoß und Magnus Bojarra legte zwei weitere Tore von Rechtsaußen nach: der Derbysieg war perfekt, die Siegesfeier konnte beginnen.
 
Unterm Strich bleibt zu sagen, dass die A1 in Heepen mit Sicherheit nicht ihr schönstes Spiel gemacht hat, in den entscheidenden Momenten aber voll zur Stelle war und die TSG schlussendlich sicher besiegt hat. Mit zwei Siegen im direkten Duell und zehn Punkten Vorsprung dürfte nun auch für alle Beteiligten klar sein, das die Nummer eins der Stadt in diesem Jahr in der Jöllenbecker Realschulsporthalle zuhause ist.
 
In genau der ist am nächsten Wochenende der Tabellenzweite zu Gast: Die alten Freunde von der TG Hörste kommen vorbei. Die A1 wird natürlich alles daran setzen, diese absolute Spitzenmannschaft der Liga zu ärgern und vielleicht eine neue Serie zu starten. Anwurf ist am Samstag, den 3.2. um 16:45 Uhr. Wir sehen uns...
 
Südhölter (TW), Ruhenstroth (TW), Möller (TW), Bockermann (8), Bode (7/2), Rothe, Wehmeyer (je 4), Wittler (3), Bojarra, Steinböhmer (je 2), Heidemann (2/2), Höfelmeyer (1), Barrelmeyer